Schloss Hohenlimburg

Teilnahmebedingungen Weihnachtsmarkt auf Schloss Hohenlimburg

04. – 06.12.2020, 11. – 13.12.2020 und 18. – 20.12.2020

Ausstellerbetreuung& Koordination- Fürstliche Schlösser e.V.
Tel.: 02334-2771
Email: buero@schloss-hohenlimburg.de

Öffnungszeiten für Besucher:

Freitag: 16.00 – 21.00 Uhr
Samstag: 12.00 – 21.00 Uhr
Sonntag: 12.00 – 20.00 Uhr
(Änderungen vorbehalten)

Eintrittspreise für Besucher: € 8,00 pro Person
Kinder und Jugendliche bis 6 Jahren freier Eintritt,
7 bis 18 Jahre € 4,00
Sa + So Eintritt zw. 12-13 Uhr Happy Hour
€ 7,00 pro Person
Kinder und Jugendliche bis 6 Jahren freier Eintritt,
7 bis 18 Jahre € 3,00

Geringfügige Änderungen in den Eintrittspreisen sind dem Veranstalter vorbehalten.

Öffnungszeiten für Aussteller zur Warenanlieferung:

Samstag und Sonntag von 10.00 – 11.15 Uhr, nur mit Ausstellerausweis.

1. Anmeldung/Betrieb des Ausstellers
Mit der Unterzeichnung der Anmeldung werden die Teilnahmebedingungen als verbindlich für den Teilnehmenden anerkannt. Der Vertrag kommt zustande mit der Annahme durch den Veranstalter.
Der Aussteller verpflichtet sich, seinen Stand während der gesamten Dauer der Veranstaltung zu betreiben. Bei Zuwiderhandlung ist eine Vertragsstrafe in Höhe 250€ fällig.
Die Ausstellung nur an ausgewählten Tagen ist nicht zulässig und bedarf der schriftlichen Zustimmung des Veranstalters.
2. Standmieten Die Standmieten sind dem Teilnahmeantrag zu entnehmen.
3. Zahlungsbedingungen Die Standmiete ist in voller Höhe und ohne Abzug mit Zustellung der Rechnung zur Zahlung fällig. Die fristgerechte Bezahlung der Rechnung ist Voraussetzung für den Bezug des Standes. Rechnungen für Sonderleistungen des Veranstalters und Handwerksfirmen sind direkt jeweils am Tag der Rechnungserteilung zahlbar unter folgender Kontoverbindung: IBAN: 53 478 535 20000 2501 9910
4. Absage des Ausstellers Bei Absage des Ausstellers bis 1 Monate vor Beginn der Veranstaltung ist ein Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 25 % der vereinbarten Standmiete zu zahlen. Bei späterer Absage sind 100 % der vereinbarten Standmiete als Stornogebühr zu zahlen, soweit kein Ersatz für den Standplatz gefunden werden kann. Dem Aussteller bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Veranstalter ein geringerer Aufwand/Ausfall entstanden ist. In jedem Fall trägt der Aussteller zusätzlich alle sonstigen Kosten, die durch ihn veranlasst worden sind.
5. Zulassung Die Entscheidung über die Zulassung von Ausstellern und Ausstellungsgegenständen sowie den Teilnahmeantrag trifft der Veranstalter nach freiem Ermessen. Ein Anspruch auf Zulassung besteht zu keiner Zeit.
6. Rücktrittsrecht des Veranstalters Der Veranstalter hat das Recht, von diesem Vertrag bis zum 31.08.2020 zurückzutreten und die Durchführung der Veranstaltung abzusagen, wenn (a) die zuständige Aufsichtsbehörde die beantragte Genehmigung zur Durchführung der Veranstaltung nicht wie beantragt für eine Durchführung an insgesamt drei Wochenenden im November/Dezember 2020 erteilt oder wenn (b) bis zum 15.08.2020 nicht wenigstens 60 Austeller sich verbindlich zur Teilnahme an der Veranstaltung angemeldet haben.

7. Weitervermietung Ausstellungsflächen jeder Art dürfen ganz oder teilweise nur mit schriftlicher Zustimmung des Veranstalters an Dritte weitervermietet werden. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet, diese Zustimmung zu erteilen.
8. Platzzuteilung Der Veranstalter nimmt die Platzzuteilung unter Berücksichtigung des Ausstellungskonzeptes und der zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten bzw. Flächen vor. In der Anmeldung geäußerte Platzwünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Der Veranstalter ist berechtigt, Größe, Form und Lage des zugeteilten Standplatzes zu verändern, falls dieses aus organisatorischen oder sonstigen Gründen erforderlich wird. Ein Austausch des zugeteilten Platzes mit einem anderen Aussteller sowie eine teilweise oder vollständige Überlassung des Platzes an Dritte ohne Zustimmung des Veranstalters ist nicht gestattet. Ein Anspruch auf Zustimmung besteht nicht.
9. Gemeinschafts- bzw. Mitaussteller Wollen mehrere Aussteller gemeinsam einen Standplatz mieten, so bestimmen sie einen Hauptaussteller, der alleiniger Vertragspartner des Veranstalters wird. Die Teilnahme der Mitaussteller bedarf der vorherigen Zustimmung durch den Veranstalter.
10. Ausschließlichkeit Der Veranstalter gewährt dem Aussteller keine Exklusivität für die von ihm angebotenen Waren und Produkte. Er kann nach eigenem Ermessen weitere Aussteller mit ähnlichem oder gleichem Sortiment zulassen. Der Veranstalter strebt jedoch im Rahmen der Veranstaltungskonzeption einen ausgewogenen Branchenmix an.
11. Standgestaltung Die von dem Aussteller im Anmeldeformular bestellte und von dem Veranstalter bestätigte Standfläche wird von dem Veranstalter in der Örtlichkeit gekennzeichnet. Der Ausstellungsstand muss dem allgemeinen Erscheinungsbild der Ausstellung angepasst sein. Die Art der Gestaltung unterliegt der Genehmigung des Veranstalters. Für seinen Stand muss der Aussteller eine bautechnische/feuerpolizeiliche Abnahme akzeptieren und alle notwendigen Sicherheitsauflagen erfüllen. Der Veranstalter behält sich vor, mangelhafte Stände abzulehnen bzw. nicht genehmigte Aufbauten und dergleichen nach erfolglosem Ablauf einer Abhilfefrist auf Kosten des Ausstellers abzuändern oder zu entfernen.
12. Standabbau Der Standabbau darf erst nach Ausstellungsschluss am letzten Veranstaltungstag begonnen werden bzw. vorher mit Genehmigung des Veranstalters. Der Standabbau muss am Tage nach der Veranstaltung bis 12.00 Uhr abgeschlossen sein. Nebenabreden sind schriftlich bestätigen zu lassen.
Gegenstände, über die bis eine Woche nach Veranstaltungsende nicht verfügt wurde, gehen entschädigungslos in das Eigentum des Veranstalters über bzw. können nach vorheriger erfolgloser Aufforderung auf Kosten des Ausstellers entsorgt werden. Die Ausstellungsgegenstände sowie alle Verpackungen sind rückstandslos vom Aussteller zu entfernen. Verpackungen und sonstige Abfälle dürfen nicht in den Müllcontainern von Schloss Hohenlimburg entsorgt werden. Zurück gelassener Müll kann nach vorheriger erfolgloser Aufforderung auf Kosten des Ausstellers entsorgt werden.
13. Höhere Gewalt Kann der Veranstalter aufgrund höherer Gewalt die Veranstaltung nicht abhalten, so hat er den Aussteller unverzüglich hiervon zu informieren. Sollte der Veranstalter in der Lage sein, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen, so hat er den Aussteller hiervon unverzüglich zu unterrichten und ihn aufzufordern, sich über eine Teilnahme an dieser Veranstaltung zu erklären. Der Aussteller ist berechtigt, innerhalb einer Woche nach Zugang dieser Mitteilung seine Teilnahme zu dem veränderten Termin abzusagen; in diesem Fall hat er Anspruch auf Rückerstattung oder Erlass der Standmiete. Dasselbe gilt für den Fall, dass der Veranstalter keinen Ausweichtermin anbieten kann. Muss der Veranstalter aufgrund Eintritts höherer Gewalt eine begonnene Veranstaltung verkürzen oder abbrechen, so hat der Aussteller keinen Anspruch auf Rückzahlung oder Erlass der Standmiete. Ein Aufwandsersatzanspruch oder ein Anspruch auf entgangenen Gewinn gegen den Veranstalter besteht in keinem Fall.
14. Haftung Der Veranstalter haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Das gilt gleichermaßen für seine Mitarbeiter und von ihm beauftragte Dritte. Er leistet keine Gewähr dafür, dass sich der Standplatz für den Aufbau eines bestimmten Standes technisch eignet. Hierüber hat sich der Aussteller rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung selbstständig Klarheit zu verschaffen.
15. Versicherung Die Aussteller haben ihre Waren und Ausstellungsgegenstände gegen Diebstahl oder jegliche Beschädigungen auf eigene Kosten zu versichern. Ein Versicherungsschutz durch den Veranstalter besteht nicht. 16. An- und Ablieferung von Ausstellungsgegenständen Der Veranstalter nimmt selbst keine Sendung in Empfang, die für den Aussteller bestimmt ist, und haftet in keinem Fall für Verlust oder unrichtige Zustellung.
17. Installation von Strom und Wasser Der Veranstalter stellt in der Nähe der Stände üblichen Haushaltsstrom an Verteilergeräten zur Verfügung. Der Aussteller hat mit der Anmeldung Angaben über die benötigten Anschlusswerte (kW) zu machen. Der Aussteller ist für die Betriebssicherheit der von ihm verwendeten Geräte verantwortlich. Fließendes Wasser wird an den Ständen nicht zur Verfügung gestellt. Ausnahmen sind in Abhängigkeit von den technischen Voraussetzungen am Veranstaltungsort möglich und beim Veranstalter rechtzeitig mit der Anmeldung zu beantragen. Die Kosten für Installation und Verbrauch werden dem Aussteller nach Aufwand in Rechnung gestellt.
18. Werbung Das Anbringen von Werbeschildern am Stand bedarf der Genehmigung des Veranstalters.
Der Veranstalter behält sich vor Werbung, die das harmonische Erscheinungsbild des Marktes stört, entfernen zu lassen.
19. Bewachung des Ausstellungsgeländes Die Ausstellungsflächen werden während der Dauer der Ausstellung verschlossen. Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung. Der Aussteller haftet selbst für Ausstellungsgegenstände und Standausstattung .Der Aussteller trägt dafür Sorge, dass leicht transportierbare Gegenstände über Nacht weggeschlossen werden.
Das Außengelände wird in den Nächten des Veranstaltungszeitraumes von Veranstaltungsende bis 9.30 Uhr am nächsten Morgen bewacht.
20. Reinigung Der Veranstalter sorgt für die allgemeine Reinigung des Geländes. Die Reinigung der Stände obliegt dem jeweiligen Aussteller und ist bis zum morgendlichen Beginn der Veranstaltung abzuschließen. Der Aussteller hat zu jeder Zeit für ein geordnetes und sauberes Erscheinungsbild seines Standes und des unmittelbaren Umfeldes Sorge zu tragen.
Verpackungsmaterial hat der Aussteller selbst zu entsorgen. Müllbeutel, welche vom Schloss entsorgt werden, sind gegen ein Entgelt im Ausstellerbüro erhältlich. Widerrechtlich entsorgter Müll wird mit einer Pauschale von 200€ berechnet.
21. Abtretungsverbot Die Abtretung von Ansprüchen gegenüber dem Veranstalter oder seinen Bediensteten, Erfüllungsgehilfen bzw. Verrichtungsgehilfen, gleich aus welchen Rechtsgründen, ist ausgeschlossen.
22. Nebenabreden Mündliche Nebenabreden gelten nicht und sind nicht getroffen. Sie müssen schriftlich durch den Veranstalter bestätigt werden.
23. Hausrecht/Zuwiderhandlungen Der Aussteller unterwirft sich während der Veranstaltung auf dem gesamten Gelände dem Hausrecht und der Hausordnung des Veranstalters. Den Anordnungen ist Folge zu leisten. Verstöße gegen Teilnahmebedingungen oder die Anordnung im Rahmen des Hausrechts berechtigen den Veranstalter zur sofortigen Schließung des Standes zu Lasten des Ausstellers, ohne dass daraus Ansprüche gleich welcher Art gegen den Veranstalter erwachsen, sofern Zuwiderhandlungen nach Aufforderung nicht eingestellt werden.
24. Ausstellerausweise
Jeder Aussteller erhält für die Durchführung der Veranstaltung zwei Ausstellerausweise mit Berechtigung zum kostenlosen Eintritt. Alle weiteren Ausweise sind kostenpflichtig, soweit nichts anderes vereinbart. Die Ausstellerausweise sind nicht übertragbar. Die Aushändigung erfolgt im Veranstaltungsbüro zu Beginn der Aufbauphase.
24. Parkplätze
Der Veranstalter stellt eine eingeschränkte Zahl von Parkplätzen im Umfeld des Ausstellungsgeländes zur Verfügung.
25. Öffnungszeiten
Die Öffnungszeiten sind oben vermerkt. Die Zeiten für Auf-und Abbau ebenfalls. Die Aussteller sind verpflichtet, sich an beide Zeiten zu halten. Daher den Stand geöffnet zu halten und zur Öffnung des Marktes mit den Vorbereitungen abgeschlossen zu haben. Bei nicht Einhaltung der Öffnungszeiten durch vorherige Schließung des Standes oder nicht Öffnung des Standes, droht eine Vertragsstrafe von 150€.
26. Gerichtsstand Gütersloh