Schloss Hohenlimburg

Kriminalbankett: Mord im Hohlweg


Termin Details

  • Datum:

Die Gruppe Kurtzweyl entführt Sie ins Mittelalter, auf die Burg des Grafen Friedrich von Isenberg, dem Vater des Errichters der Limburg, Dietrich von Isenburg. Friedrich von Isenburg hat angeblich im Jahr 1225 mit einigen Mitverschwörern den Erzbi­schof Engelbert I. im heutigen Gevelsberg ermordet. Damals war Engelbert einer der mächtigsten Männer des Kaiserreiches.

Doch war Friedrich von Isenberg tatsächlich der Anführer der Verschwörer? War er es wirklich, der die düsteren Pläne am 7. November 1225, als der Erzbischof sich gerade auf der Rückreise von Soest nach Köln befand, in einem Hohlweg im heutigen Gevelsberg in die Tat umsetzte? Beim Kriminalbankett können die Gäste den Mord höchstpersönlich auf­klären, die Verdächtigen befragen und den Mörder oder die Mörderin der gerechten Strafe zuführen.

Ein raffiniertes Ränkespiel entsteht, in dem jede der Figuren ganz eigene Pläne verfolgt. Politische verquicken sich mit privaten Motiven, der Tod des Erzbischofs ist die Folge, und am Ende steht natürlich die Frage: Wer beging den Mord? War es wirklich der habgierige Graf? Oder hatte eine ganz andere Figur ihre Finger im Spiel? Unbeliebt gemacht hat sich der Erzbischof nämlich nicht nur beim Grafen von Isenberg, sondern auch bei dessen nai­ver Magd und ihrem Liebhaber, dem Musikus,  bei der Köchin Berta, bei der Äbtissin des nahe gelegenen Hochstifts und sogar bei seinem im Grunde treuen Gefährten, dem Mon­signore Trudpert.

Das Publikum ist angehalten, bei der Suche des Mörders zu helfen. Damit es dabei nicht vom Fleische fällt, ist an der gräflichen Tafel für Gaumenfreuden in drei Gängen gesorgt. Der historische Mord von Gevelsberg „mal anders“ – eine köstliche Mischung aus histori­schen und ersonnenen Charakteren und Geschehnissen, angerichtet von tollen Schau­spielern und Musikern, garniert mit reichlich Spaß und Live- Musik.
Weitere Infos zur Veranstaltung: www.kriminalbankett.de

Tickets gibt es hier